Zum Editorial

Zum Inhaltsverzeichnis

Was ist Yungdrung-Bön?


Yungdrung-Bön ist eine uralte, spirituelle Tradition, die in vorhistorischer Zeit aus Zentral-Asien nach Tibet kam. Begründer ist ein vollkommen erleuchteter Buddha namens Tönpa Shenrab Miwoche. Seine Lehren gliedern sich in 9 Fahrzeuge. Die oberen 5 zielen auf Erleuchtung und Buddhaschaft, die unteren 4 auf Verbesserung der Lebensumstände.


Bön kennt viele Methoden zur Kommunikation mit den unsichtbaren Bereichen der Welt. Seine Basis ist universelles Mitgefühl. Seine höchste Sichtweise ist die des Dzogchen. Die Dzogchen-Lehren gelten im Bön als das Herz aller spirituellen Lehren, da sie einen direkten Weg zum absoluten Urgrund allen Seins eröffnen.


An anderer Stelle im Netz, auf der Website des Berliner kgs-Heftes (Archiv April 2007) findet sich ein von mir verfasster, ausführlicher Artikel zu Ursprung und Lehre des Yungdrung-Bön mit dem Titel:

"Der Buddha vor Buddha"


Ein weiterer Text im Netz beleuchtet das Verhältnis von Bön und tibetischem Buddhismus aus buddhistischer Sicht. Er stammt von Dr. Alexander Berzin, einem Gelehrten und westlichen Dharma-Lehrer, der viele Jahre lang für S. H. den Dalai Lama übersetzt hat und der Gelug-Schule des tibetischen Buddhismus nahe steht:

"Bön und tibetischer Buddhismus"


Noch umfassender beschreibt ein englischer Text von John Myrdin Reynolds die Geschichte des Yungdrung Bön. Er beleuchtet darin den Hintergrund und das Wirken von Tönpa Shenrab Miwoche, seines Begründers, erläutert die Struktur seiner Lehren und die Phasen ihrer Verbreitung und führt ein in den damit verbundenen Pantheon aus Buddhas, Schützern und erleuchteten Meistern sowie die Formen religiöser Praxis:

"History of Bön - part I: The Founder of Bön and His Teachings"

"History of Bön - part II: The Propagation of Bön in Zhang-zhung and Tibet"

"History of Bön - part III: The Bön Pantheon and Religious Commitment"


Da der eben genannte Text auf der Website von Shenten Dargye Ling veröffentlicht wird, kommt ihm der Charakter einer quasi offiziellen Verlautbarung zu. Eine Ergänzung erhält er auf der selben Website durch eine etwas detailliertere Beschreibung einiger zentraler Figuren im Pantheon des Yungdrung-Bön:

Pantheon of Yungdrung Bön







Editorial 2015



Dies ist eine private website, die dazu dienen soll, die Bön-Lehren und vor allem die Arbeit des Bön-Dzogchen-Meisters S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche bekannt zu machen.
Deshalb hier zunächst einmal der Hinweis auf drei aufschlussreiche Interviews, die Dorothea Mihm mit Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche geführt hat. Dorothea Mihm ist seit vielen Jahren die Organisatorin der Retreats mit Yongdzin Rinpoche in Deutschland. Die Interviews entstanden im "Pauenhof" am Niederrhein anlässlich solcher Retreats zwischen den Jahren 2003 und 2009.

Erstes Interview mit Yongdzin Lopön Tenzin Namdak Rinpoche (pdf)

Zweites Interview mit Yongdzin Lopön Tenzin Namdak Rinpoche (pdf)

Drittes Interview mit Yongdzin Lopön Tenzin Namdak Rinpoche (pdf)


Auch in diesem Jahr 2015 wird S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche wieder in Deutschland lehren, und zwar im Seminarhaus "Buddhas Weg" in der Nähe von Frankfurt/Main. Thema wird die Fortsetzung der Dzogchen-Belehrungen von Drenpa Namkha sein (11.09.-15.09.2015), mit deren Vortrag Yongdzin Rinpoche im vergangenen Jahr 2014 begonnen hat.


Für Shenten Dargye Ling, Yongdzin Rinpoches Zentrum im Loire-Tal in Frankreich, ist 2015 ein ganz besonderes Jahr:
Am 24.07.2015 wird der 10jährige Jahrestag seiner Gründung gefeiert.


Zwei Tage später wird S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche das Haupt-Retreat des Sommers beginnen, in dem er seine 2010 begonnenen Dzogchen-Belehrungen zum Zhang-Zhung-Nyen-Gyud fortsetzt (26.07.-13.08.2015), wobei der berühmte Text der "Twenty-One Nails" Grundlage sein wird.


Danach schließt sich eine zweitägige Einweihung (Ganapuja und Initiation) in die Meditations-Gottheit Zhang Zhung Meri an (14.08-15.08.2015), die von Yongdzin Lopon Tenzin Namdak gegeben wird. Zhang Zhung Meri ist der Hauptschützer der Zhang-Zhung-Nyen-Guyd-Übertragungslinie.


Es folgt noch ein kurzes Retreat zum Dzogchen-A-Tri-Zyklus (23.08.-28.08.2015).


Darüber hinaus enthält das Jahresprogramm von Shenten Dargye Ling noch einige weitere, interessante Veranstaltungen, u.a. ein Retreat zur Heilpraxis von Sidpa Gyalmo (15.03.-20.03.2015), eine zweitägige Vorstellung von Themen aus der Tibetischen Medizin von Amchi Nyima, ein Ngöndro-Retreat und eine Wochenend-Praxis zu den Friedvollen Gottheiten, beide von Ponlop Tsangpa Tendzin Rinpoche geleitet, dem Ponlop (Hauptlehrer) des Klosters Triten Norbutse.


Neben seinem Zentrum Shenten Dargye Ling im Loire Tal in Frankreich ist der wichtigste Aufenthaltsort Lopöns und seine bedeutsamste Wirkungsstätte sein Kloster Triten Norbutse in Kathmandu / Nepal. Es liegt am Rande der Stadt, im Westen, hinter dem Hügel mit der Stupa Swayambhunath, schmiegt sich selbst an einen Berghang an, und ist ein wunderschöner Ort. Hier die Kontaktdaten des Klosters:
Triten Norbutse Monastery
Ichangu - 6, Teenghare,
G.P.O. Box 4640
Katmandu, NEPAL
Tel.: 977-1-4890229
Tel./Fax: 977-1-4890119
email: triten@wlink.com.np oder office@triten.org
website: http://www.triten.org/TR/


Der Abt des Klosters Triten Norbutse, Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche, der gleichzeitig auch der engste Schüler und Vertraute von Yongdzin Rinpoche ist, wird auch in diesem Jahr 2015 wieder in Frankreich und in Süddeutschland lehren.


Khenpos Termine in Shenten Dargye Ling in Frankreich sind:
die Fortsetzung seiner 2014 begonnenen Belehrungen zum Dzogchen-Zyklus Kusum Rangshar (12.04.-17.04.2015) sowie begleitende Belehrungen während der Retreats von Yongdzin Rinpoche.


Khenpos diesjährigen Belehrungen in Deutschland betreffen das Mume Dalpa Dzogchen im Yoga-Hof Höfen (06.05.-10.05.2015) sowie begleitende Belehrungen während der Unterweisungen von Yongdzin Rinpoche im Seminarhaus "Buddhas Weg" (11.09.-15.09.2015).
Auch mit Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche führte Dorothea Mihn ein Interview:
Interview mit Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche (pdf)


In dem Örtchen St. Radegrund bei Graz/Österreich entsteht zur Zeit ein neues Bön-Zentrum unter der spirituellen Leitung von Lama Sangye Monlam. Es trägt den Namen "Yeshe Sal Ling".


In Yeshe sal Ring wird in diesem Jahr der in Graz begonnene Ma-Gyud Kurs von Lama Sangye Mönlam fortgesetzt mit dem diesjährigen Schwerpunkt auf der Phowa-Praxis, der Übertragung des Bewusstseins im Moment des Todes in einen reinen Bereich (26.03.-01.04.2015). Der Kurs markiert auch so etwas wie eine inoffizielle Eröffnung des Zentrums. Eine offizielle Einweihung ist im Verlauf des Jahres anvisiert. Alle wichtigen Informationen zu den Lehraktivitäten von Lama Sangye Mönlam in Österreich wie immer auf der Website http://yungdrung-bon.com/MaGyud/


Und schließlich:


Das link-Verzeichnis am Fuß der Seite ist als Service gedacht. Es kann allen Bön-Interessierten einen guten, ersten Zugang zu authentischen Quellen des Yungdrung-Bon eröffnen.
Darüber hinaus sind dort auch einige ausgewählte Seiten einiger der buddhistischen Zentren und Veranstalter von Dharma-Ereignissen in Berlin genannt, die zum großen Teil auch offene Meditations-Abende anbieten.


(Die Seite wurde aktualisiert am 2. März 2015)

Zum Inhaltsverzeichnis





Inhalt dieser Seite



                   Was ist Yungdrung-Bön?

                   Editorial 2015

                   Inhaltsverzeichnis


                   S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche

                   26. Juli - 13. August 2015, im Dharmazentrum "Shenten Dargye Ling", Frankreich

                   Dzogchen - Zhang Zhung Nyen Gyud - "Twenty-One Nails"


                   S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche

                   11. September - 15. September 2015, im Seminarzentrum "Buddhas Weg", Deutschland

                   Dzogchen-Belehrungen aus den "Goldenen Anweisungen von Drenpa Namkha", Teil 2


                   Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche

                   06. Mai - 10. Mai 2015, im Seminarhaus "Yogahof Höfen", Deutschland

                   Mume Dalpa Dzogchen


                   Khenpo Gelek Jinpa

                   verschiedene Termine in 2015, an verschiedenen, internationalen Plätzen - u.a. auch in Deutschland

                   Belehrungen zum Gyalwa Chak Tri


                   Lama Sangye Mönlam

                   26. März - 1. April 2015, im Dharmazentrum "Yeshe Sal Ling", St. Radegrund bei Graz, Österreich

                   Phowa-Praxis aus dem Muttertantra Ma-Gyud




                   Allgemeines:

                   Shenten Dargye Ling im Loire-Tal in Frankreich


                   Biographien wichtiger Lehrer des Yungdrung-Bön:

                         - S. H. 33. Menri Trizin Lungtok Tenpai Nyima Rinpoche

                         - S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche

                         - Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche

                         - Geshe Gelek Jinpa Rinpoche

                         - Geshe Tenzin Wangyal Rinpoche

                         - Lama Sangye Mönlam

                         - John Myrdhin Reynolds


                   Links zum Yungdrung-Bon aus dem engeren Umfeld von Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Ripoche

                   Links zum Yungdrung-Bon aus dem Umfeld des Klosters Menri in Dolanji/Indien

                   Sonstige Links zum Yungdrung-Bön und zur Kultur Tibets

                   Links zum Buddhismus in Berlin

                   Links zu Freunden und ihren Aktivitäten


                   Impressum


Zum Inhaltsverzeichnis




Yungdrung-Bön-Veranstaltung in Frankreich mit

S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche:


Dzogchen-Seminar, Sonntag, 26. Juli - Donnerstag, 13. August 2015

in Shenten Dargye Ling bei Blou nahe Saumur im Loire-Tal


Dzogchen - Zhang Zhung Nyen Gyud - Twenty-One Nails



Zhang Zhung Nyen Gyud ist der Name eines der vier großen Dzogchen-Lehrzyklen des Yungdrung-Bön. Die anderen drei sind: Yetri Thasel, Gabpa Gukor und Dzogchen Dragpa Korsum. Zhang Zhung Nyen Gyud Dzogchen beruht auf einer ungebrochenen, mündlichen Übertragungslinie aus dem alten Königreich Zhang Zhung, an deren Anfang eine Reihe von 24 exzellenten Meistern steht, die alle ohne Ausnahme den Regenbogenkörper verwirklichten. Der letzte von ihnen, Tapihridsa, kehrte nach seiner vollständigen Realisation noch einmal in Gestalt eines jungen Knaben in die Welt der Erscheinungen zurück, um seine beiden Hauptschüler im Dzogchen zu unterweisen und das schriftliche Aufzeichnen der bis dahin rein mündlich weitergegebenen Lehren zu gestatten. Deshalb wird Tapihridsa als Dharmakaya-Erscheinung mit weiß strahlendem, unbekleideten Körper und langem, schwarzen Haar besonders verehrt und als Quelle meditativer Realisation angesehen.





S. E. Yongdzin Rinpoche ist in diesen Jahren im Begriff, den gesamten Zhang-Zhung Nyen Gyüd und Nyam Gyüd Zyklus von Anfang bis Ende zu übertragen. Schüler, die erst in diesem Jahr neu in den Lehrzyklus einsteigen, können die Belehrungen der vorausgehenden Jahre 2010 bis 2014 als Transkript erhalten. Das Zhang-Zhung Nyen Gyud gilt als einer der wirkungsvollsten und wichtigsten Dzogchen-Zyklen des Yungdrung-Bön. Denn diese Belehrungen beinhalten all die Techniken, die Dzogchen ausmachen, unter anderem also auch Rushen, Trekchöd und Tögal.


Die Belehrungen von Yongdzin Rinpoche am Vormittag werden ergänzt und vertieft durch Kommentare von Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche am Nachmittag. Die tägliche Meditationspraxis am Morgen und am Abend ist ein wichtiger Bestandteil des Seminars. Sie gibt Gelegenheit, das Verständnis des Gehörten in das direkte Erleben innerhalb der Praxis umzusetzen und immer weiter zu vertiefen. Die rituelle Praxis der vier Arten von Opfer: Sangchöd (Rauchopfer), Chutor (Wasseropfer), Surchöd (Feueropfer) und Chöd (Opfer des eigenen Körpers) verleiht darüber hinaus jedem Seminar-Tag eine wiederkehrende Struktur.




Die genaue Adresse:

Congrégation Shenten Dargye Ling
Château de la Modetais, F-49160 Blou, France
Tel.: 0033 -(0)6 60 90 76 00 oder (0)6 1604 1682
Hinweise zur Anfahrt per PKW, per Zug oder per Bus inklusive einer Lageskizze finden sich auf der Website des Zentrums:
"How to reach the center"


Organisation/Info/Anmeldung

sowie weitere Informationen wie Veranstaltungs-Termine, Retreat-Gebühren etc.

auf der website http://shenten.org/




Zum Inhaltsverzeichnis





Yungdrung-Bön-Veranstaltung in Deutschland mit

S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche:


Dzogchen-Seminar Freitag, 11. September - Dienstag, 15. September 2015

im Seminarzentrum "Buddhas Weg", Nähe Frankfurt/Main, in 69483 Siedelsbrunn/Wald-Michelbach


Dzogchen-Belehrungen aus den "Goldenen Anweisungen von Drenpa Namkha", Teil 2



Unter all den Wegen zur spirituellen Vervollkommnung, die der Yungdrung-Bön kennt, gilt das Dzogchen als der höchste. Es wird auch der "Pfad der großen Vollkommenheit" genannt, denn er beinhaltet als Herz und Zentrum den Eintritt des Bewusstseins in die Ebene des Absoluten, jenseits von Sprache und Dualität. In diesem Seminar wird Yongdzin Rinpoche die Dzogchen-Sichtweise und die Dzogchen-Praxis erläutern, wie sie im Drenpa Serdam vorgefunden wird, in den "Goldenen Anweiseungen von Drenpa Namkha".


Drenpa Namkha ist einer der wichtigsten Dzogchen-Lehrer in der Bön-Tradition Tibets. Allerdings gab es drei Träger dieses Namens, die jedoch alle drei in der selben Reinkarnations-Linie stehen. Der erste von ihnen lebte in prähistorischer Zeit in Zentralasien. Der zweite, eine lange Zeit später, war ein Prinz in Khynglung Ngulkhar, der "Silbernen Burg im Garuda-Tal", der Hauptstadt des alten Königreichs Zhang-Zhung, westlich vom Berg Kailash in Tibet gelegen. Dieser zweite Drenpa Namkha war der Autor von vielen Praxis-Texten, vor allem über Tantra und Dzogchen, und er half während der Zeit der ersten Verfolgung des Bön in Zentral-Tibet um 683 n. Chr., viele kostbare Texte zu verbergen und so vor der Zerstörung zu bewahren. Er erhielt den Namen Drenpa Namkha, der "Himmel des Gedächtnisses", da er sich klar an seine letzten fünfhundert Lebzeiten erinnern konnte. Nach der Bön-Überlieferung war er der Vater von Tsewang Rigdzin und von Pema Thongdrol, wobei letzterer später in der Buddhistischen Tradition als Padmasambhava bzw. als Guru Rinpoche bekannt wurde.


Als drittes, so heißt es, wurde er wiedergeboren im südlichen Tibet des achten Jahrhunderts, wiederum unter dem Namen Drenpa Namkha. Zunächst, als ein Bönpo-Lama, war er der Autor einer Anzahl von Büchern über Dzogchen-Sichtweise und -Praxis, insbesondere des Namkha Truldzöd, des "Magischen Schatzes des Himmels", wobei "Himmel" eine Anspielung auf seinen Namen Drenpa Namkha war. Dieser Text ist ein Schlüssel-Text zur Erklärung der philosophischen Sichtweisen in der Yetri Thasel Tradition des Bönpo Dzogchen. Im Jahre 749 n.Chr. wurden - aufgrund des Einflusses indisch-buddhistischer Mönche - die Bönpo Lamas in der Umgebung des tibetischen Königs Trisong Detsen verbannt und ins Exil geschickt, wenn sie nicht konvertierten. Drenpa Namkha dachte sich damals: Ob Buddhist oder Bönpo, Dzogchen ist das Gleiche! Also legte er seine blauen Roben ab, schnitt sein langes Haar kurz und wurde ein buddhistischer Mönch. Mit der Zeit wurde er ein Schüler des großen tantrischen Meisters Padmasambhava und wird zu den fünfundzwanzig Hauptschülern von Guru Rinpoche gerechnet.


Neben den Belehrungen gehören auch Phasen stiller Meditationspraxis und verschiedene Opferpraktiken wie zum Beispiel das Wasser-Opfer am Mittag, das Feuer-Opfer am Nachmittag oder die Chöd-Praxis am Abend zum Programm des Seminars. Am Nachmittag wird Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche die Belehrungen Lopöns vom Vormittag kommentieren und ergänzen.


Organisation/Info/Anmeldung zum Retreat:
Dorothea Mihm, Tel.: + 49 - (0) 69 - 442368, mihm@praxis-adarsha.de, http://www.praxis-adarsha.de/seminare_und_vortraege.html
Seminarbeginn: Freitag 19. 09. 2014, 10 h - Seminarende: Montag 22. 09. 2014, 13 h
Veranstaltungsort: Seminarzentrum "Buddhas Weg", Buddhas Weg 4, D-69483 Siedelsbrunn - Wald-Michelbach
(Nähe Frankfurt/Main, bei Weinheim)
Anmeldung für Übernachtung und Verpflegung direkt im Zentrum, Tel.: + 49 - (0) 6207 - 9259821, info@buddhasweg.eu
Anfahrt: http://www.buddhasweg.eu/8-0-Anfahrt.html


Zum Inhaltsverzeichnis




Yungdrung-Bön-Veranstaltung in Süddeutschland mit

Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche


Mittwoch, 6. Mai - Sonntag, 10. Mai 2015

in Höfen / bei Nürnberg


Belehrungen zum Mume Dalpa Dzogchen



In diesem Jahr wird Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche zum ersten Mal im Westen auf Basis des Dzogchen Textes Mume Dalpa lehren. Es handelt sich dabei um einen Text aus dem Kangyur der Bön-Tradition. Der Kangyur, das ist die Sammlung der kanonischen Texte mit direkten, authentischen Worten von Buddha Tonpa Shenrab Miwoche, dem Begründer des Bön - im Gegensatz zum Tengyur, der die gesammelten Kommentare nachfolgender Meister und Gelehrter enthält.


Nach der Überlieferung der Bön Religion lebte und wirkte Buddha Tönpa Shenrab Miwoche vor ca. 18 000 Jahren im Land Olmo Lungring in Zentralasien, einem mystischen Land, dessen Beschreibung Parallelen zum buddhistischen Shambhala oder auch zu den Mythen vom verborgenen Paradies Shangri-La aufweist.


Die Teilnehmer des Seminars werden von Khenpo Rinpoche Schritt für Schritt mit den Inhalten des Textes vertaut gemacht und können unter seiner Anleitung in regelmäßigen Meditationssitzungen die im Mume Dalpa Text beschriebene Praxis schrittweise einüben. Ziel ist es, die letztendliche, eigene Natur zu erkennen.


Die Kurssprache ist Englisch und wird ins Deutsche übersetzt.


Organisation/Info/Anmeldung:
Yungdrung Bön Stiftung, Wolfgang Schmid und Dr. Wolfgang Reutter, shenten-bon@gmx.net


Seminarbeginn: Mittwoch, 6. Mai 2015, 10.00 h

Seminarende: Sonntag, 10. Mai 2014 (Muttertag), 14.00 h

Seminargebühren: 160 € (zu Beginn des Kurses zu entrichten)

Veranstaltungsort / Zimmerreservierung: Yogahof Seminarhaus - Hans Vogel, Höfen 12, 91460 Baudenbach (bei Nürnberg), T. 09166-564, hans-vogel@gmx.net

Unterbringung: EZ Zimmer 24 € / Tag, DZ Zimmer 20 € / Tag, Mehrbettzimmer 15 € / Tag

Energiebeitrag 4 € / Tag, Vollverpflegung 20 € / Tag - (Bettwäsche bzw. Schlafsack mitbringen)


Zum Inhaltsverzeichnis






Yungdrung-Bön-Veranstaltungen in Österreich
mit Lama Sangye Mönlam


Donnerstag, 26. März - Mittwoch, 1. April 2015

im neuen Bön-Zentrum "Yeshe Sal Ling" in Sankt Radegrund bei Graz / Österreich


Phowa - eine fortgeschrittene Meditations-Praktik für den Moment des Todes - aus dem Muttertantra (Ma Gyud),
dem höchsten und tiefgründigsten Tantra des Yungdrung-Bön



Das Mutter Tantra (Ma Gyud) ist das wichtigste "höhere" Tantra des Yungdrung-Bön und enthält in seinen zentralen Kapiteln eine Reihe von Tsa Lung und Trulkor Praktiken. Beim Tsa Lung handelt es sich um die Arbeit mit inneren Energien und Kanälen, unterstützt von Atemtechniken, Bewegungen und Lauten - Trulkor bezeichnet komplexe Haltungs- und Bewegungsmuster sowie Bewegungsfolgen, die sich ebenfalls direkt auf den inneren Energiefluß und das Erreichen meditativer Zustände auswirken. Zu den Übungen dieser Art zählen insbesondere auch tantrische Techniken wie das Tummo, das sehr hilfreich für Dzogchen-Praktizierende ist. Weitere Themen und Techniken, die im Muttertantra behandelt werden, sind Phowa, Chöd, Traum- und Schlafyoga sowie Bardo-Praxis.


In diesem Jahr 2015 wird Lama Sangye über die Phowa-Belehrungen aus dem Mutter Tantra lehren. Mit der Meditationspraxis des Phowa bereitet sich der/die Übende auf den Zeitpunkt des Todes vor, um genau in diesem Moment sein Bewusstsein aktiv in einen reinen Bereich übertagen zu können. Selbst für Dharma-Praktizierende, die mit anderen Phowa-Unterweisungen aus der Bön-Tradition vertraut sind, wie sie zum Beispiel das Atri-Phowa oder das Regenbogen-Zelt-Phowa darstellen, hat das Ma-Gyud-Phowa eine Reihe von neuen Aspekten zu bieten.


Wenn von Teilnehmerseite her genügend Interesse besteht, ist beabsichtigt, noch in diesem Jahr ein intensives Parxis-Retreat anzuschließen, mit vier (mindestens einstündigen) Meditationsperioden täglich, unter Anleitung und Aufsicht von Lama Sangye Mönlam - entweder eine Woche lang, oder bis eindeutige Zeichen einer erfolgreichen Praxis auftreten.


Lama Sangye Monlam wird in Tibetisch den original Ma Gyud Wurzeltext (Guru Nöntse`s Terma) durchgehen und auch auf Tibetisch kommentieren, und, wie auch in den vergangenen Jahren, ins Englische übersetzt werden von Dr. Peter Alan Roberts, einem ausgezeichneten Übersetzer, der sowohl mit der Materie als auch mit den Dialekten des Lamas vertraut ist.


Voraussetzungen: Einsteiger sind willkommen, allerdings wird es sehr nützlich sein, die vorausgegangenen Belehrungen von Lama Sangye Mönlam zum Ma Gyud erlebt zu haben. Wirklich ganz neue Anfänger sollten aber unbedingt vorher eine zeitlang Ngöndro (= die vorbereitenden Übungen, zum Beispiel Zuflucht und Bodhicitta sowie Guru-Yoga, um die Wichtigsten zu nennen) praktiziert haben, bevor sie mit der Phowa-Praxis beginnen.


Organisation/Info/Anmeldung:
Sophie, tinyflame@rediffmail.com
http://yungdrung-bon.com/MaGyud/


Offizieller Seminarbeginn:

Donnerstag, 26. März 2015, 9.30 h

Offizielles Seminarende:

Mittwoch, 01. April 2015, 16.00 h

Veranstaltungsortort:

Das neue Bön-Zentrum "Yeshe Sal Ling", Kurweg 2, 8061 St. Radegrund bei Graz, Österreich

Seminargebühren:

280 € (Ermäßigung ist möglich) zuzüglich einer freiwilligen Spende an den Lama.
Aus gegebenem Anlass sind Helfer bei den notwendigen Renovierungsarbeiten im neuen Zentrum vom 21. - 25. März 2015 und vom 2. - 9. April 2015 willkommen - wer sich zu ernsthaftem Einsatz bereit erklärt und ihn auch zeigt, kann die Seminargebühren erlassen bekommen.


Zum Inhaltsverzeichnis




Yungdrung-Bön-Veranstaltungen
mit Khenpo Gelek Jinpa Rinpoche



Belehrungen zum Gyalwa Chak Tri



Das "Gyalwa Chak Tri" ist ein in mehrere Kapitel gegliedertes Meditations-Handbuch, das zum Textkorpus des Zhang Zhung Nyen Gyud gehört. Das Zhang Zhung Nyen Gyud ist einer der vier großen Dzogchen-Zyklen des Yungdrung-Bön. Das Praxis-Handbuch wurde von Dru Gyalwa Yungdrung, einem der großen Meister des 13. Jahrhunderts, zusammengestellt.


Geshe Gelek lehrt seit einiger Zeit international an verschiedenen Plätzen zum Gyalwa Chaktri, u.a. in Finland, in Italien, auf Sardinen, in Malaysia und in Singapur. In Deutschland lehrte er im vergangenen Jahr 2014 im Yogahof Hans Vogel, Höfen 12, 91460 Baudenbach, Tel. 09166-564, hans-vogel@gmx.net. Organisatorin war Simone Beuerle, si.beuerle@gmx.de - Simone Beuerle organisiert seit einiger Zeit regelmäßig Lehr- und Meditationsveranstaltungen mit Geshe Gelek.


Zur Kontaktaufnahme mit Organisatoren von Retreats und Seminaren mit Geshe Gelek Jinpa hier die folgende Liste:
Italien: lucviolini@yahoo.com - (Luca); liamait@yahoo.it (Lia)
Sardinien: simonettacisci@gmail.com (Simonetta Tel. +3295606542)
Finnland: annemariasuikkari@gmail.com (Anne-Maria)
Singapur: contact@yungdrungtengyedutsog.com (Tel. +65-98366633)
Malaisia: info@thevioletflamekl.com (+60-3-20959868)
Deutschland: si.beuerle@gmx.de (Simone)



Zum Inhaltsverzeichnis





Shenten Dargye Ling
Retreat-Zentrum von Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche in Frankreich





Das Hauptgebäude von Shenten Darge Ling war früher ein altes Herrenhaus, das später als katholisches Priesterseminar und als Kinderheim genutzt wurde. Es liegt auf einem weitläufigen Grundstück mit großartiger Himmelssicht und einer alten Baumallee. Weiterhin gehören zum Anwesen zwei kleine Torhäuser, - eines davon fungiert noch heute als christliche Kapelle und Familiengruft der Vorbesitzer - ein Taubenturm, ein Fischteich, ein relativ junger, aber doch schon recht großer Mammutbaum, ein Campingplatz und diverse weitere Nebengebäude mit Schlafmöglichkeiten.


Gelegen ist das "La Modetais" bzw. "Chateau de la Modetais" genannte Anwesen am Rand des kleinen Örtchens Blou, die nächste Stadt mit Bahnhof (15 km entfernt) ist die Reiterstadt Saumur an der Loire. Der Corail (Nahverkehrszug, ca 3 Std. Fahrtzeit) startet von Paris-Austerlitz, der schnellere und teurere TGV von Paris-Montparnasse. Bahnreisende werden gerne von Sangha-Mitgliedern vom Bahnhof in Saumur abgeholt, Isabelle vermittelt die Fahrt, voraussichtliche Ankunft bitte rechtzeitig vorher ankündigen.


Die genaue Adresse:

Congrégation Shenten Dargye Ling
Château de la Modetais, F-49160 Blou, France
Tel.: 0033 -(0)6 60 90 76 00 oder (0)6 1604 1682
Bei Anfahrt per PKW hilft folgende Anfahrtskizze:
http://shenten.org/en/shenten/how-to-reach-the-center


Organisation/Info/Anmeldung

sowie weitere Informationen wie Veranstaltungs-Termine, Retreat-Gebühren etc.

auf der website http://shenten.org/


Zum Editorial

Zum Inhaltsverzeichnis






Biographien der Lehrer:





Biographie von S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche:


Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche wurde 1926 in Kham in Osttibet geboren und stammt aus einer Familie berühmter Thangka Maler, von denen er diese Kunst erlernte.

Mit sieben Jahren trat er dem Kloster Tegchen in Kham bei. Ab 1945 lebte, studierte und praktizierte er als Eremit mit seinem Lehrer Gangru Rinpoche.

1950 trat er auf dessen Rat in das Kloster Menri ein und schloss dort seine Studien mit dem Geshe Titel ab. Anschliessend unterrichtete er dort als Lehrer bis 1957.


In der Zeit zunehmender Bedrohung in Tibet zog er sich zu intensiver Praxis in eine Einsiedelei beim Kloster Serzing am Dangra See zurück, musste aber 1960 fliehen, wurde auf der Flucht verwundet und verbrachte einige Monate in chinesischer Gefangenschaft.


1961 gelang Rinpoche die Flucht über Mustang nach Nepal, wo ihm Professor Snellgrove begegnete. Als Rockefeller-Stipendiat studierte Rinpoche von 1961 - 1964 an der Universität in London und übersetzte und publizierte gemeinsam mit Professor Snellgrove "The Nine Ways of Bön".


1986 gründete Rinpoche das Kloster Triten Norbutse in Kathmandu/Nepal. Es ist eine monastische Institution mit der Aufgabe, eine vollständige Ausbildung in Yungdrung Bön Studien und in allgemeinen Tibetischen Wissenschaften anzubieten. Im Jahre 2005 studierten 117 Mönche an diesem Kloster, das auch der derzeitige, ständige Wohnsitz von Yongdzin Rinpoche ist.


1993 veröffentlichet Yongdzin Rinpoche die "Heart Drops of Dharmakaya", einen Dzogchen-Text von Shardza Tashi Gyaltsen, zusammen mit eigenen Kommentaren. Aufgrund seiner ausgedehnten Lehr-und Reiseaktivitäten hat Yongdzin Rinpoche Schüler in zahlreichen Ländern Asiens und der westlichen Welt.

Yongdzin Rinpoches ganzes Leben und all seine Aktivitäten sind ausschliesslich dem Erhalt und der Tradierung der Lehren des Yungdrung-Bön gewidmet.

Zum Inhaltsverzeichnis





Biographie von Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche:


Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche ist der Abt des Bön-Klosters Triten Norbutse in Kathmandu/Nepal. Dies ist das Kloster, das von Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche 1986 im Exil rekonstituiert wurde. Es geht auf eine Klostergründung in Tibet aus dem 14. Jhd. zurück und wurde durch die Chinesen während der Kulturrevolution weitgehend zerstört. Das wiederbegründete Kloster Triten Norbutse ist zur Zeit neben dem Kloster Menri in Dolanji / Indien eine der weltweit wichtigsten Institutionen zur Tradierung des Yungdrung-Bön.


Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche wurde 1969 in Dhorpatan geboren, in einer sehr abgelegenen Gegend im Westen von Nepal. Im Alter von 11 Jahren schloss er sich den Mönchen des lokalen Klosters Tashi Gegye Taten Ling an. Nach Abschluss eines Grundkurses über rituelle Bön-Texte und tibetische Kalligraphie wechselte er nach Dolanji in Indien, um seine Studien an der Schule für Dialektik am dortigen Kloster Menri fortzusetzen.


Während der nächsten 13 Jahre studierte Khenpo Tenpa Yungdrung das gesamte philosophische System des Yungdrung Bön aus Sutra, Tantra und Dzogchen; dazu die allgemeinen Tibetischen Wissenschaften einschliesslich Tibetische Grammatik, Poetik, weisse und schwarze Astrologie, Sanskrit Grammatik, heilige Geometrie oder Künste, und allgemeine Tibetische Medizin.


Nachdem er in Menri erfolgreich seine Examen abgelegt hatte und ihm der Geshe Titel verliehen worden war, ging Tenpa Yungdrung im Jahr 1994 nach Kathmandu in Nepal, um seine Studien von Tantra und Dzogchen am Triten Norbutse Kloster unter der Anleitung von Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche fortzusetzen.


Im Jahr 1996 ernanten ihn Seine Heiligkeit Menri Tridzin Rinpoche und Seine Eminenz Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche zum Pönlob (Hauptlehrer) des Triten Norbutse Klosters, wo er seither an der Yungdrung Bön Akademie für Höhere Studien lehrt.

Im Jahr 2001 wurde Tenpa Yungdrung Rinpoche von Seiner Heiligkeit Menri Trizin Rinpoche und Seiner Eminenz Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche zum Khenpo (Abt) des Klosters Triten Norbutse ernannt.


Neben seinen Tätigkeiten im Kloster bereist Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche seit einigen Jahren auch regelmässig den Westen, um hier seine europäischen und amerikanischen Schüler zu betreuen und zu unterrichten. Khenpo Tenpa ist der engste Vertraute und quasi die rechte Hand von Yongdzin Lopon Tenzin Namdak.

Zum Inhaltsverzeichnis





Biographie von Khenpo Gelek Jinpa Rinpoche:


Khenpo Gelek Jinpa wurde 1967 in der Khyungpo Region in Ost Tibet geboren. Im Alter von 19 Jahren wurde er Mönch und studierte zuerst Meditation und Dzogchen mit seinem Meister Bönying Rangdröl. Er wurde philosophisch geschult von dem Geshe und Gelehrten Drangsong Yungdrung, der ein Kolleg am Tsedrup Kloster gegründet hatte. 1992 verließ er Tibet und trat zunächst ins Menri Kloster in Dolanji ein, wo er die Chance nutzte, seine Kenntnisse zu vertiefen.


Schließlich wechselte er über zum Triten Norbutse Kloster in Kathmandu. Dort erwarb er auch seinen Geshe Titel. Er ist ein enger Schüler von Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche, von dem er ein gründliches Training in den Dzogchen Traditionen erhielt. Er führte zweimal erfolgreich ein Tummo-Retreat durch: einmal vor seiner Abreise aus Tibet und ein zweites Mal im Jahr 2001 in der Normandie, wobei ein akademisches Forschungs-Programm über die körperlichen Auswirkungen der Tummo-Praxis durchgeführt wurde. Geshe Gelek wurde im Jahr 2013 zum Abt (=Khenpo) von Shenten Dargye Ling ernannt, dem Europäischen Retreat-Zentrum von Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche im Loire-Tal in Frankreich. Er gehört zum Lehrkörper des Klosters Triten Norbutse in Kathmandu / Nepal, lehrt aber auch international und leitet darüber hinaus gelegentlich Pilgerreisen.

Zum Inhaltsverzeichnis





Biographie von Lama Sangye Mönlam:


Drubthonpa Sangye Mönlam wurde 1955 in der Region Khyungpo in Tibet geboren. 1983 konnte er im Alter von 29 Jahren aus Tibet nach Indien fliehen und trat dort bald in das Kloster Menri ein, wo er unter der Leitung von S. H. Menri Trizin Lungtog Tenpai Nyima Rinpoche und S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche studierte.


Dort begann er auch unter der Leitung von Yongdzin Rinpoche mit der Ngöndro-Praxis und absolvierte einen dreijährigen Kursus in Meditation. Unter den Belehrungen, die er in dieser Zeit erhielt, waren der Atri ka lung gyatso-Zyklus, den er von Tsundru Rinpoche erhielt, ebenso das Kunzang Nyingtig (die Sphere des Herzens des Dharmakayas) und den Zyklus des Dzogchen khu sum rang shar, den er von Yongdzin Rinpoche erhielt. Im Jahr 1987 reiste er in ein Lager mit Bönpo-Flüchtlingen in Dorpatan im Westen Nepals, kehrte 1989 aber nach Triten Norbutse in Kathmandu zurück, um weiter mit Yongdzin Rinpoche zu studieren. Auf Wunsch von Yongdzin Rinpoche gehört Lama Sangye seit geraumer Zeit auch zu den Resident Lamas in Shenten Dargye Ling.

Zum Inhaltsverzeichnis





Biographie von John Myrdhin Reynolds:


John Myrhin Reynolds aka Lama Vajranatha studierte an amerikanischen Universitäten Sanskrit, Tibetisch, Buddhistische Philosophie und Vergleichende Religionswissenschaften und praktizierte in indischen Ashrams und buddhistischen Klöstern in Indien und Nepal Meditationsmethoden aus verschiedensten Traditionen, wobei er sich vor allem auf die Dzogchen-Überlieferungen Tibets konzentrierte.


Schon 1974 wurde er von S. H. Dudjom Rinpoche zum Ngakpa-Lama der Nyingma-Schule des tibetischen Buddhismus ordiniert. Zu seinen engen Lehrern zählen neben Dudjom Rinpoche unter anderem S. H. der 16. Karmapa, Namkhai Norbu Rinpoche, Chimed Rigdzin Rinpoche und in der jüngeren Vergangenheit Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche.


Er übersetzte zahlreiche religiöse Texte aus dem Tibetischen und verfaßte einige international hochgeschätzte Dzogchen-Bücher. Zu seinen bekanntesten Publikationen gehören "The Cycle of Day and Night" (1984, 1987, zusammen mit Namkai Norbu Rinpoche) "The Golden Letters“ (1996), "Self-Liberation through Seeing with Naked Awareness“ (2000) und "The Oral Tradition from Zhang-Zhung“ (2005).


In enger Zusammenarbeit mit Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche rief John M. Reynolds das "Bonpo Translation Project of the Bonpo Research Foundation" ins Leben und veröffentlichte dort im Eigenverlag eine Serie von Monographien über Bonpo-Dzogchen und Tantra. In San Diego, Californien, gründete er das "Vidyadhara Institute for Comparative Studies in Mysticism and the Esoteric Traditions".

Zum Inhaltsverzeichnis






Links zum Yungdrung-Bön
aus dem näheren Umfeld von S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche:


1. Website, die die Lehr-Aktivitäten von S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche in Frankreich dokumentiert, insbesondere die internationalen Retreats in Shenten Dargye Ling, dem Europäischen Zentrum von Yongdzin Rinpoche im Loire-Tal in Frankreich:

http://shenten.org/


2. Website des Yungdrung-Bön-Klosters Triten Norbutse in Kathmandu/Nepal, Stammsitz von S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche. Abt des Klosters ist Khenpo Tenpa Yungdrung Rinpoche.

http://www.triten.org/TR/


3. Website, die die sozialen und karitativen Aktivitäten von S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche in Nepal, Tibet und Indien unterstützt:

http://www.yungdrungbon-stiftung.de/


4. Website, die die Lehr-Aktivitäten zum Ma Gyud von Lama Sangye Mönlam in Graz / Österreich dokumentiert:

http://yungdrung-bon.com/MaGyud/


5. Website, die die Aktivitäten von John Myrdhin Reynolds weltweit dokumentiert:

http://www.vajranatha.com


6. Website von Dimitry Ermakov, der zusammen mit seiner Frau Carol Ermakova zahlreiche Belehrungen von S. E. Yongdzin Lopon Tenzin Namdak Rinpoche transkribiert hat und über Yungdrung-Bön publiziert:

http://www.boandbon.com/




7. Website, die die Aktivitäten von Geshe Tenzin Wangyal Rinpoche in Deutschland dokumentiert:

http://www.ligmincha.de/de/


8. Website, die die Aktivitäten von Geshe Tenzin Wangyal Rinpoche in den USA dokumentiert:

http://www.ligmincha.org


9. Website des Zentrums der Schüler von Geshe Tenzin Wangyal Rinpoche in Berlin (Laubacher Str. 21, 14197 Berlin-Friedenau):

http://www.ligmincha.de/de/berlin-start.html

Zum Inhaltsverzeichnis






Links zum Yungdrung-Bön
aus dem Umfeld des Klosters Menri in Dolanji / Indien:


1. Website des Menri Klosters im Exil in Dolanji / Indien:

http://www.bonfoundation.org/


2. Website von Menri Lopon Trinley Nyima Rinpoche, Hauptlehrer des Menri Klosters im Exil in Dolanji / Indien:

http://kwling.org/


3. Website von Geshe Chongtul Rinpoche:

http://bonshenling.org/


4. Website von Lama Khemsar Rinpoche:

http://www.yungdrungbon.com/


5. Website von Geshe Yong Dong:

http://www.sherabchammaling.com/


6. Website von Tempa Dukte Lama:

http://www.olmoling.org/

Zum Inhaltsverzeichnis






Sonstige Links zum Yungdrung-Bön und zur Kultur Tibets:


1. Website des Online-Museums "Himalayan Art Resources" mit Abbildungen zahlreicher Bön-Thankas und -Skulpturen:

http://www.himalayanart.org/


2. Eine excellente Website mit Linksammlungen zu wissenschaftlichen Texten über Tantrischen Buddhismus und über Yungdrung Bön:

http://vajrayana.faithweb.com/rich_text_10.html


3. Bön-Beispiel aus der oben angeführten Linksammlung:


Eine ausführliche, komplett als pdf-Datei wiedergegebene Arbeit über den Bön-Heiligen Shardza Tashi Gyaltsen -
"The Life of a Bönpo Luminary: Sainthood, Partisanship and Literary Representation in a 20th Century Tibetan Biography -
A Dissertation presented to the Graduate Faculty of the University of Virginia in Candidacy for the Degree of Doctor of Philosophy" -
by William M. Gorvine, May 2006.

http://vajrayana.faithweb.com/The life of a Bonpo luminary - Sainthood, partisanship and literary representation in 20th century Tibetan biography.pdf


4. "Bonpo Dzogchen Teachings, according to Lopon Tenzin Namdak, edited & introduction by John Myrdhin Reynolds" -
Klappentext und link zu Snow Lion über die Website von John Myrdhin Reynolds als direkte Bestellmöglichkeit dieses exzellenten Grundlagenbuches zur Sicht und Praxis des Dzogchen, auch in Abgrenzung von Chittamatra und Madhyamaka:

http://www.vajranatha.com/books/bonpo-dzogchen.html


5. "Ancient Tibetan Bonpo Shamanism", Text von John Myrdhin Reynolds auf seiner Website in Englisch:

http://www.vajranatha.com/articles/traditions/bonpo.html


6. Literaturliste zum Yungdrung Bön auf der Website des Klosters Menri in Dolanji / Indien:

http://www.bonfoundation.org/reading.html


7. Website der Tibetischen Exil-Regierung:

http://www.tibet.net/

Zum Inhaltsverzeichnis






Links zum Buddhismus in Berlin:


1. Website, deren Betreiber Arne Schelling im Geiste der nicht-sektiererischen Rime-Bewegung des 19. Jahrhunderts Dharma-Lehrer aus allen Schulen des tibetischen Buddhismus und des Yungdrung-Bön nach Berlin einlädt:

http://www.berlin-buddhismus.de/


2. Website der Schüler des Vajra- und Dzogchen-Meisters Chhimed Rigdzin Rinpoche, der als Inkarnation eines der 25 Schüler von Guru Rinpoche gilt und der 2002 verstarb:

http://www.khordong.de/


3. Website der Kagyu-Organisation Bodhicharya, die unter der Leitung von Ringu Tulku Rinpoche steht, auch in Berlin ein Zentrum unterhält, und dem interreligiösen Dialog besondere Aufmerksamkeit widmet.

http://www.bodhicharya.org/ringu-tulku/


4. Website des Buddhistischen Zentrums Lotos Vihara, das in der Tradition der Nonne Ayya Khema steht und von dem Arzt Dr. Wilfried Reuter geleitet wird:

http://www.lotos-vihara.de/


5. Website der Schüler des Dzogchen-Meisters Chögyal Namkhai Norbu Rinpoche, der der Kagyu-Schule angehört, einige exzellente Bücher über Dzogchen verfaßt hat und seit vielen Jahren die Dzogchen-Lehren im Westen verbreitet:

http://www.dzogchen.de/


6. Website der Schüler des Dzogchen-Meisters S. E. Dzogchen Rinpoche, Oberhaupt eines der sechs großen Klöster der Nyingma-Schule:

http://www.shenpen.de/


7. Website der Schüler des Dzogchen-Meisters Sogyal Rinpoche, Autor des spirituellen Klassikers "Das Tibetische Buch vom Leben und vom Sterben":

http://www.rigpa.de/


8. Website von Dr. Alexander Berzin, einem amerikanischen Gelehrten und Dharma-Lehrer, der in Berlin lebt. Er steht der Gelug-Tradition des tibetischen Buddhismus nahe und war viele Jahre lang Assistent und Übersetzer von Seiner Heiligkeit dem 14. Dalai Lama.

http://www.berzinarchives.com/web/en/index.html

Zum Inhaltsverzeichnis






Links zu Freunden und ihren Aktivitäten:


1. Website für Aikido- und Qigong-Interessierte:

http://www.tanden-aikido.de/index.php?t=qigong&lang=de


2. Website für Yoga-Interessierte:

http://www.yogagarten-berlin.de/


3. Website für Kunst-Interessierte:

http://www.art.aquabit.com/index.php


4. Website für Interessierte an polnischem Sprachunterricht:

http://polnisch-lernen-in-berlin.de/


5. Website für Interessierte an Sterbebegleitung und Hospizarbeit:

http://www.praxis-adarsha.de/


6. Website für Interessierte an Hypnose in Berlin und an Rückführungen in vergangene Leben in Berlin:

http://hypnotherapie-reinkarnationstherapie.de


7. E-Mail-Adresse für Interessierte an tibetischem Sprachunterricht in Berlin von

Geshe Dagkar Namgyal Nyima, T. 030-78950093

Autor des Buchs: "Colloquial and Literary Tibetan: Practical Usage" (Berlin 2008)

namgyalnyima@yahoo.de

Zum Inhaltsverzeichnis






Impressum:


Redaktion: Christoph Poche, chrispoche@yahoo.com

Bergmannstr. 58, 10961 Berlin, Tel. 0151-50158414


Fotos: Sangha Shenten Dargye Ling


Die links auf dieser Seite dienen ausschließlich der Information. Für die Inhalte der verlinkten websites übernimmt die Redaktion dieser Seite keinerlei Verantwortung. Diese liegt ausschließlich bei den Betreibern der jeweiligen Seiten. Die auf dieser Seite angebotenen Informationen über Veranstaltungen anderer Organisatoren sind ohne Gewähr - im Zweifel gelten die Angaben der jeweiligen Organisatoren. Für den Haftungsausschluss allgemein sollen die Erklärungen des folgenden disclaimers (externe website) als integraler Bestandteil dieser Seite gelten: Haftungsausschluss/disclaimer


Zum Inhaltsverzeichnis